Logo: BRIWECS
Logo: BRIWECS
Logo: BRIWECS
Logo: BRIWECS
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Teilprojekt G: "Innovationen der Pflanzenleistung: genetische Analyse der Biomasseakkumulation"

Abb. 1 Phänotypische Bewertung der Winterweizen-Kollektion durch das nicht-invasive bildgebende Verfahren während der vegetativen Wachstumsperiode; während die Ertragskomponenten zur Reife destruktiv ermittelt wurden.

Im Teilprojekt G des BRIWECS-Projektes wird mittels einer modernen automatischen Bildgebungsanlage im Gewächshaus die tägliche Biomassezunahme bis zu Beginn der Blüte in frühsommerlichen deutschen Umweltbedingungen und zusätzlich auch unter Trockenstress festgehalten und ausgewertet (Fig. 1). So werden die Weizensorten zusätzlich und tiefgehend für vegetative Wachstumsparameter charakterisiert und komplementieren die Feldversuchsdaten. Das Teilprojekt G wird folgende Fragestellungen bearbeiten: I) Wie gut kann eine höhere Biomasse in Ertrag umgesetzt werden, gibt es diesbezüglich Unterschiede zwischen älteren und jüngeren Hochleistungssorten? II) Wie stressresistent sind die Sorten im Hinblick auf immer häufiger auftretende Frühjahrstrockenheit? III) Wie gut können sie sich von einer solchen wieder erholen und gibt es Sorten, die dies besonders gut oder schlecht können? IV) Wie ist die Wassernutzungeffizienz im deutschen Sortiment?

Abb. 2 Verschiedene genetische Loci wurden bereits während des Biomasseaufbaus in den ersten Wochen vor dem Beginn der Trockenstressphase detektiert. Ob das QTLs an einem der Tage signifikant ist, wird durch einen Pfeil in der Abbildung angezeigt.

V) Wie ist die genetische Architektur des Biomasseaufbaus unter Normal- und Trockenstressbedingungen, welche Gene spielen wann und wie lange eine Rolle? VI) Könnten ältere Sorten noch wichtige Genvarianten enthalten, die bei beim Züchtungsfortschritt vielleicht verloren gingen und die man gezielt wieder einbringen sollte um die Ertragssicherheit im Weizen zu erhöhen? Antworten hierfür werden erhalten über die Kombination der erhobenen Merkmale und den genetischen Informationen in Form einer genomweiten Assoziationsstudie und der Inbeziehungssetzung der Biomasseentwicklung zu von den anderen Partnern erhobenen Feldertragsparametern. Erste Ergebnisse zur frühen Biomasse vor dem Beginn des Trockenstresses zeigen schon eine deutliche zeitliche Dynamik in der genetischen Architektur (Fig. 2).

 

Projektleiter: Prof. Dr. Andreas Graner

Projektbearbeitung: Dr. Kerstin Neumann